23.07.2009 | 00:00:00 | ID: 1406 | Ressort: Verbraucher | Verbrauch & Konsum

Verbraucher reagieren beim Fleischkonsum auf Wirtschaftskrise

Berlin (agrar-PR) - Agrarexporte haben wachsende Bedeutung für Land- und Ernährungswirtschaft
Die Verbraucher in Deutschland haben in der Wirtschaftskrise trotz niedrigster Lebensmittelpreise ihren Konsum leicht eingeschränkt. Nicht nur bei Milch wird weniger konsumiert, auch bei Frischfleisch und Wurstwaren üben die Verbraucher in diesem Jahr Konsumzurückhaltung, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) feststellte. Er verweist auf die Marktanalysen der neu gegründeten Agrarmarkt Informations-GmbH (AMI). In 2009 wurden bisher 1,2 Prozent weniger Fleisch und Wurst gekauft. Vor allem stiegen die Ver­braucher auf preiswerteres Fleisch um. Bis Juni sank der Schweinefleischverkauf um fast
5 Prozent, bei Wurstwaren war es ein Minus von 2 Prozent. Dagegen wurde mehr Hack­fleisch eingekauft, ein deutliches Zeichen für sparsames Wirtschaften der Verbraucher in einer konjunkturellen Krise. Auch der Konsum von Geflügelfleisch stieg an (plus 4,2 Prozent), bei Putenfleisch wurden fast 8 Prozent mehr verzehrt als im Vorjahreszeitraum.
 
Schwächelt der Inlandskonsum erhält der Export für die Land- und Ernährungswirtschaft eine umso wichtigere Bedeutung. Trotz abschwächender Weltkonjunktur sind die Agrarexporte in 2008 um 15 Prozent auf einen neuen Rekord von 53 Milliarden Euro gestiegen. Erstmals gab es einen Ausfuhrüberschuss in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Der DBV rechnet auch für 2009 mit weiter steigenden Exporterlösen bei Lebensmitteln. Den größten Anteil des Exports um­fasst Fleisch und Wurstwaren mit 22 Prozent vor Milch, Getränken sowie Süß- und Back­waren.
 
Jedes fünfte Schwein in deutschen Ställen wird inzwischen für ausländische Märkte gemäs­tet. Deutschland hat beim Schweinefleischexport mittlerweile die langjährigen Exportwelt­meister Niederlande und Dänemark überholt, wenngleich ein Zuwachs von 34 Prozent in 2008 eine Ausnahmeentwicklung gewesen ist. Ursachen waren günstiger Wechselkurs des Euros und Exporterstattungen der EU. Im ersten Quartal 2009 ragt besonders der Anstieg von Schweinefleisch nach Polen heraus. Mit 41.000 Tonnen Schweinefleisch exportiert Deutschland auf dem polnischen Markt jetzt mehr als der bisherige Spitzenreiter Dänemark. Dagegen erfährt der in den vergangenen Jahren gestiegene Russland-Export einen deut­lichen Dämpfer. Mit der Wirtschaftskrise gehen geringe Finanzmittel der russischen Impor­teure, zu hohe Kosten für Bankkredite und vorgeschobene Veterinärauflagen einher und bremsen den russischen Schweinefleischimport aus Deutschland.
Pressekontakt
Herr Dr. Axel Finkenwirth
Telefon: 030 / 31904240
E-Mail: a.finkenwirth@bauernverband.net
Pressemeldung Download: 
Deutscher Bauernverband
Deutscher Bauernverband
Claire-Waldoff-Straße 7
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  319040
Fax:  +49  030  31904431
Web:  www.bauernverband.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.