Sonntag, 19.11.2017 | 14:53:35
29.12.2012  |  17:02  | 

Umwelt

 | 

Klima

 |  PI: 1949
Meldung: ID 14248 Text PDF Drucken Weiterleiten
Schrift + - Fotos Dokumente Videos ZIP

Jahresrückblick: Deutschlandwetter im Jahr 2012

Erneut etwas wärmer als üblich, Niederschläge und Sonne jedoch nahe dem Soll

Offenbach (agrar-PR) - Das Jahr 2012 war insgesamt etwas wärmer als normal, bei leichtem Niederschlagsdefizit und positiver Sonnenscheinbilanz. Einzelne Monate jedoch zeigten starke Veränderlichkeit und teilweise extreme Wettersituationen, die stellenweise zu neuen Wetterrekorden führten. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen.

Das Jahr begann bei ausgeprägter Westströmung sehr mild. In der ersten Februarhälfte lenkte ein starkes russisches Hoch extrem kalte Luft nach Mitteleuropa, so dass dort sogar zahlreiche Seen und Flüsse zufroren. Danach herrschte ab Mitte Februar wieder wärmeres und recht trockenes Wetter, wobei der März äußerst sonnenscheinreich verlief.

Der April blieb zunächst relativ kühl, das Monatsende brachte jedoch einen ungewöhnlichen Warmluftvorstoß mit neuen Spitzenwerten für diese Jahreszeit. Das rasche Auf und Ab der Temperaturen hielt auch im Mai weiter an.

Der Sommer zeigte sich anfangs verbreitet nass, später dann extrem gewittrig und sehr heiß, bei Temperaturen von fast 40 Grad. Der Herbst brachte teilweise noch sommerliches Wetter mit Wärmerekorden im Oktober, gefolgt von einem markant-frühen Wintereinbruch.

Der Dezember präsentierte sich in seiner ersten Hälfte in ganz Deutschland winterlich; anschließend beschränkten sich Kälte und Schnee nur noch auf den Nordosten. Zu Weihnachten setzte sich überall Tauwetter mit frühlingshafter Wärme bis in höchste Gebirgsregionen durch.


Eisige Kälte Anfang Februar, große Hitze im August

Die Jahresdurchschnittstemperatur lag mit 9,1 Grad Celsius (°C) um 0,9 Grad über dem vieljährigen Mittel der international gültigen Referenzperiode 1961-1990. Gegenüber der Vergleichsperiode 1981-2010 betrug die Abweichung 0,2 Grad. Die Monate Januar, März, Mai und August waren diesmal deutlich zu warm, der Februar fiel dagegen um 3 Grad zu kalt aus.

Die kälteste Nacht meldete Oberstdorf am 6. Februar mit -29,4°C. An zahlreichen Stationen traten von April bis September, also in sechs Monaten hintereinander, Temperaturen von über 30°C auf. Am 20. August, dem heißesten Tag des Jahres, registrierte der DWD in Dresden-Hosterwitz 39,8°C und in Dresden- Strehlen 39,6°C.


Bundesweites Niederschlagssoll fast erreicht

Mit durchschnittlich ca. 768 Liter pro Quadratmeter (l/m²) fehlten dem Jahr 2012 nur drei Prozent zum Niederschlagssoll von 789 l/m². Wie bereits in allen Jahren seit 2008 hatte die Zugspitze mit 2.153 l/m² die meisten Niederschläge. Unterhalb von 920 m lag Oberstdorf mit 1.676 l/m² vorne.

Trockenster Ort war diesmal Trollenhagen, nördlich von Neubrandenburg, dort kamen insgesamt nur 413 l/m² zusammen. Die höchste Schneedecke konnte man wie immer auf der Zugspitze messen: Am 25. Januar türmten sich dort 500 cm auf. Im Flachland meldete Reit im Winkl am 16. Februar immerhin 120 cm.


Sonnenscheinstunden leicht im Plus

Das Jahr erreichte mit durchschnittlich etwa 1.651 Stunden ca. 108 Prozent des Sonnenscheinsolls von 1.528 Stunden. Die Zugspitze verzeichnete mit 2.066 Stunden den meisten Sonnenschein, gefolgt von Balingen-Bronnhaupten, auf der Schwäbischen Alb, mit 1.993 Stunden. Der Kahle Asten im Sauerland bildete mit 1.344 Stunden das Schlusslicht.


Das Wetter in den Bundesländern im Jahr 2012
(In Klammern stehen jeweils die vieljährigen Mittelwerte)

Schleswig-Holstein und Hamburg: Im Jahr 2012 gehörte Schleswig- Holstein bei durchschnittlich 8,8°C (8,3°C) zu den kühleren Bundesländern. Die Niederschlagsmenge lag mit 811 l/m² (788 l/m²) leicht über dem Klimawert, die Sonnenscheindauer mit 1.545 Stunden (1.567 Stunden) geringfügig darunter. Bei einer mittleren Temperatur von 9,5°C (8,8°C) und einer Niederschlagsmenge von 735 l/m² (750 l/m²) schien die Sonne in Hamburg nur 1.453 Stunden (1.507 Stunden). Damit war Hamburg 2012 das sonnenscheinärmste Bundesland.

Niedersachsen und Bremen: Für Niedersachsen registrierten die Experten des DWD ein Temperaturmittel von 9,4°C (8,6°C), eine Niederschlagsmenge von 709 l/m² (746 l/m²) und eine Sonnenscheindauer von 1489 Stunden (1.456 Stunden). Bremen, das mit 9,7°C (8,9°C) zweitwärmste Bundesland, hatte mit 1.467 Stunden (1.474 Stunden) im Jahr 2012 nur wenig Sonnenschein. Die Niederschlagsmenge betrug 684 l/m² (727 l/m²).

Mecklenburg-Vorpommern: Mecklenburg-Vorpommern war mit einer Durchschnittstemperatur von 8,9°C (8,2°C) ein eher kühles Bundesland. Ueckermünde meldete am 6. Februar mit minus 28,7°C das zweitniedrigste Minimum des Jahres. Die Niederschlagsmenge blieb im zweittrockensten Bundesland mit 550 l/m² um acht Prozent unter dem Soll (595 l/m²). Trollenhagen, nördlich von Neubrandenburg, war 2012 mit nur etwa 413 l/m² der trockenste Ort Deutschlands. Die Sonne zeigte sich in Mecklenburg-Vorpommern 1.630 Stunden (1.648 Stunden) lang.

Brandenburg und Berlin: In Holzdorf, östlich von Wittenberg, stieg die Temperatur am 20. August auf 38,7°C. Brandenburg erreichte im Jahr 2012 im Mittel 9,5°C (8,7°C). Es zählte mit 568 l/m² (557 l/m²) zu den trockenen und mit 1.765 Stunden (1.634 Stunden) zu den sonnenscheinreichen Regionen. Berlin war mit 9,9°C (9,1°C) auch diesmal wieder das wärmste Bundesland. Obwohl die Niederschlagsmenge mit 590 l/m² (573 l/m²) sogar leicht über dem Soll lag, gehörte es zu den eher trockenen Bundesländern. Die Sonne schien 1.729 Stunden (1.635 Stunden).

Sachsen-Anhalt: Hier verbuchte man eine mittlere Jahrestemperatur von 9,5°C (8,7°C) und eine Sonnenscheindauer von etwa 1.674 Stunden (1.522 Stunden). Sachsen-Anhalt war im Jahr 2012 mit 536 l/m² (547 l/m²) das trockenste Bundesland. Quedlinburg am nordöstlichen Harzrand mit 448 l/m² und Magdeburg mit 451 l/m² gehörten 2012 zu den bundesweit trockensten Stationen.

Sachsen: Sachsen ordnete sich 2012 mit 1.788 Stunden (1.549 Stunden) bei den sonnenscheinreichen und mit 8,9°C (8,1°C) bei den kühleren Bundesländern ein. So zeigte das Thermometer am 6. Februar in Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirge mit minus 28,2°C einen extrem niedrigen Wert.

Doch auch die höchsten Temperaturen des Jahres registrierten die DWD-Experten in Sachsen: Am 20. August kletterte das Quecksilber in Dresden-Hosterwitz auf 39,8°C und in Dresden-Strehlen auf 39,6°C. Das Niederschlagssoll (699 l/m²) wurde in Sachsen mit 719 l/m² knapp überschritten. Die größte Tagesmenge meldete Lichtentanne, westlich von Zwickau, mit 81,1 l/m² am 6. Juli.

Thüringen: In dem mit 8,7°C (7,6°C) zweitkältesten Bundesland Thüringen summierte sich in diesem Jahr die Niederschlagsmenge auf 690 l/m² (700 l/m²) und die Sonnenscheindauer auf 1.616 Stunden (1.486 Stunden).

Nordrhein-Westfalen: Nordrhein-Westfalen war 2012 mit 9,6°C (9,0°C) ein warmes, mit 818 l/m² (875 l/m²) ein eher niederschlagsreiches und mit 1.482 Stunden (1.440 Stunden) ein verhältnismäßig sonnenscheinarmes Bundesland. Auf dem Kahlen Asten im Sauerland zeigte sich die Sonne mit lediglich 1.344 Stunden deutschlandweit am wenigsten.

Hessen: Laut DWD betrug die Temperatur im Jahr 2012 hier 9,1°C (8,2° C). Die Niederschlagsmenge blieb mit 749 l/m² um sechs Prozent unter dem Klimawert (793 l/m²), die Sonnenscheindauer lag mit 1.625 Stunden (1.459 Stunden) um elf Prozent darüber.

Rheinland-Pfalz: Die Durchschnittstemperatur kam in Rheinland-Pfalz auf 9,4°C (8,6°C). Bad Kreuznach, südwestlich von Mainz, gehörte zu den heißesten Orten: Am 19. August kletterte das Quecksilber hier auf 38,9°C. Bereits am 27. Juli hatte die Station mit 36,5°C den höchsten Juliwert gemeldet. Die Niederschlagsmenge verfehlte mit 794 l/m² das Soll (807 l/m²) nur knapp; die Sonne schien mit 1.670 Stunden (1.507 Stunden) dagegen um zehn Prozent länger als üblich.

Saarland: Für das Saarland notierten die DWD-Experten im Jahr 2012 1.694 Sonnenstunden (1.571 Stunden) und 9,6°C (8,9°C). In Saarbrücken- Burbach stieg die Temperatur am 19. August auf 38,9°C. Obwohl das Saarland mit 917 l/m² um drei Prozent unter dem Soll (945 l/m²) blieb, zählte es zu den Ländern mit den meisten Niederschlägen.

Baden-Württemberg: Baden-Württemberg erreichte im Jahr 2012 durchschnittlich 9,1°C (8,1°C) und präsentierte sich mit 988 l/m² (980 l/m) als niederschlagsreichstes sowie mit 1.806 Stunden (1.607 Stunden) als sonnenscheinreichstes Bundesland. In Balingen-Bronnhaupten auf der Schwäbischen Alb schien die Sonne 1993 Stunden. Nach der Zugspitze war dies im Jahr 2012 die sonnigste Station Deutschlands.

Bayern: Bayern war mit 1.783 Stunden (1.595 Stunden) ein sonniges, mit 906 l/m² (940 l/m²) ein niederschlagsreiches und mit 8,5°C (7,5°C) erneut das kälteste Bundesland. Oberstdorf verzeichnete bundesweit die tiefste Temperatur: minus 29,4°C am 6. Februar. Unterhalb von 920 m war Oberstdorf mit insgesamt 1.676 l/m² auch die Station mit dem meisten Niederschlag.

Die extremsten Wetterbedingungen in Deutschland herrschten wie immer auf der 2.960 m hohen Zugspitze: Sie hatte mit minus 3,4 Grad das niedrigste Temperaturmittel, mit 2.066 Stunden den meisten Sonnenschein, mit 2.153 l/m² den meisten Niederschlag und am 25. Januar mit 500 cm die höchste Schneedecke. Die höchste Schneedecke im Flachland meldete Reit im Winkl mit 120 cm am 16. Februar. (dwd) (Ende / agrar-presseportal.de)
Schlagworte
Wetter-in-Deutschland-2012 | Wetterrückblick | Deutschlandwetter-2012 | Deutschlandwetter | Wetter-2012 | Wetterrückblick-2012




© www.agrar-presseportal.de 2009 - 2017
An den Anfang der Seite springen
 

 



Agrar-PR



Optimale Voraussetzungen für Ihren PR-Erfolg !

Potenzieren Sie die Reichweite Ihrer Pressemeldung

Erreichen Sie direkt Multiplikatoren und Entscheidungsträger aus der Grünen Branche

Generieren Sie Kunden und wertvolle Backlinks durch unser umfassendes Online-Netzwerk


Kontakt    Service    Preise    Newsletter

Status
Folgende Meldung per E-Mail versenden:
Titel
Senden an
E-Mail-Adresse des Empfängers:
Zusätzlicher Text:
Ihre eigene E-Mail-Adresse: