Sonntag, 19.11.2017 | 14:57:29
03.04.2013  |  21:25  | 

Landwirtschaft

 | 

Agrarwirtschaft

 |  PI: 2494
Meldung: ID 14823 Text PDF Drucken Weiterleiten
Schrift + - Fotos Dokumente Videos ZIP

„Ich will einen ehrlichen Blick auf unsere Landwirtschaft“ – Minister Robert Habeck will mit Faktensammlung breite Debatte über die Landwirtschaft in Schleswig-Holstein anstoßen

Kiel (agrar-PR) - Deutlich weniger Nutztiere und Tierhaltungen in der Landwirtschaft, dafür stark gestiegene Zahlen pro Bestand – und doch steht kaum noch eine Milchkuh angebunden im Stall wie früher. Dies geht aus einer Faktensammlung zur Nutztierhaltung in Schleswig-Holstein hervor, die das schleswig-holsteinische Landwirtschaftsministerium heute (03.04.2013) veröffentlicht hat. Mit solchen Zahlen, Daten und Fakten will Minister Robert Habeck eine breite Diskussion über die Landwirtschaft anstoßen. Ab heute ist das erste Segment der Faktensammlung im Netz öffentlich zugänglich. Sie soll in den nächsten Wochen und Monaten um weitere Bausteine ergänzt und fortgeschrieben werden.

„Wir müssen einen offenen,  schonungslosen Blick auf die Landwirtschaft als Grundlage unserer Lebensmittelproduktion wagen – jenseits von den festgefügten Bildern:  der erträumten Hofidylle einerseits und dem Zerrbild der tierquälerischen Massentierhaltung andererseits“, sagte Habeck. „Nur ein Blick auf die Wirklichkeit erlaubt eine ehrliche Diskussion über die Art und Weise, wie unsere Lebensmittel produziert und konsumiert werden. Wir brauchen eine Diskussion über die ökologischen und wirtschaftlichen Dimensionen der Landwirtschaft, um der Akzeptanzkrise zu begegnen – einer Akzeptanzkrise, der die Bauern ausgesetzt sind und die mir Sorgen bereitet.“

Der Minister erklärte weiter: „Die Faktensammlung soll mit Vorurteilen und Illusionen aufräumen, will enttäuschen, also: aufklären, damit die Debatte über die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren, auf der Basis der Wirklichkeit geführt wird.\"

So manches an den Fakten bricht aus Sicht Habecks mit bestehenden Erwartungen. Beispiel Milchkühe: Die Zahl der Milchkühe ging von 1979 (knapp 511 000) um etwa 147 000  auf rund 364 000 im Jahr 2010 zurück. Wurden 1979 noch gut 10 000 Milchkühe in Beständen  von mehr als 100 Tieren gehalten, so waren es 2010 bereits mehr als 146 000. „Das zeigt, wie stark sich hier der agrarstrukturelle Wandel vollzogen hat“, sagte Habeck. Aber: Wurden in den 70er Jahren noch fast alle Tiere angebunden im Stall gehalten (Anbindehaltung), statt sich frei bewegen zu können, ist es inzwischen umgekehrt: Fast 90 Prozent der Tiere steht in Laufställen. Und: In 90 Prozent der Milchviehbetriebe haben die Tiere die Möglichkeit zum Weidegang (bundesweit: 45 Prozent.) „Ist das jetzt gleichbedeutend mit Tierwohl? Was macht Tierwohl aus? Ich warne hier vor zu schnellen, einfachen Antworten“, sagte Habeck.

Habeck will in den kommenden Monaten Gespräche mit verschiedenen Akteuren führen – aus der Landwirtschaft, der Lebensmittelwirtschaft, dem Naturschutz, der Kirche und Kreisen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Im Sommer wird er verschiedene Tierhaltungsanlagen besuchen. Der Minister wird zudem externe Expertinnen und Experten dazu einladen, die Zahlen und Darstellungen des Berichts zu kommentieren und zu interpretieren. Im Herbst dieses Jahres soll die Fortschreibung der Faktensammlung abgeschlossen sein und zusammen mit den Beiträgen der Expertinnen und Experten veröffentlicht werden.

Die heutige Veröffentlichung ist ein erster Schritt auf diesem Weg. Weitere werden folgen und laden ein zur Information, zur Diskussion und zu einem fairen Dialog miteinander.

Der erste Teil der Faktensammlung ist über den Internetauftritt des MELUR zu finden unter: http://www.schleswig-holstein.de/UmweltLandwirtschaft/DE/LandFischRaum/06_Tierproduktion/0001_Bericht_Nutztierhaltung/BerichtNutztierhaltung_node.html

Nicola Kabel | Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume | Mercatorstr. 3,24106 Kiel | Telefon 0431 988-7201 | Telefax 0431 988-7137 | E-Mail:pressestelle@melur.landsh.de (Ende / agrar-presseportal.de)
Schlagworte
Tierwohl | Robert-Habeck | Hofidylle | Öffentlichkeitsarbeit | Landwirtschafts-Debatte | Massentierhaltung | Landidylle
Pressekontakt
Frau Nicola Kabel
Telefon: 0431 / 988-7201
E-Mail: pressestelle@melur.landsh.de




© www.agrar-presseportal.de 2009 - 2017
An den Anfang der Seite springen
Pressefach
Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung
Mercatorstraße 3
24106 Kiel
Deutschland
fon:  +49  0431  988-0
fax:  +49  0431  988-7209
email:  internetredaktion@melur.landsh.de
web:  www.melur.schleswig-holstein.de
>>>  Pressefach
Status
Folgende Meldung per E-Mail versenden:
Titel
Senden an
E-Mail-Adresse des Empfängers:
Zusätzlicher Text:
Ihre eigene E-Mail-Adresse: