10.03.2011 | 15:45:00 | ID: 8556 | Ressort: Gartenbau | Pflanze

Echter Mehltau an Stachelbeeren

Münster (agrar-PR) - Schon kurz nach dem Austrieb im Frühjahr kann es bei Stachelbeeren zu ersten Infektionen durch den Amerikanischen Stachelbeermehltau - Sphaerotheca mors-uvae - kommen.
Wie der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mitteilt, zeigt sich ein Befall zunächst durch einen weißen, mehlartigen Belag an den Triebspitzen.

Später infiziert der Pilz auch die Früchte, die sich ebenfalls mehlig weiß verfärben, bis der Pilzbelag später zunehmend verbräunt. Ein weiteres Anzeichen des Mehltaubefalls sind leicht gestauchte Triebspitzen.

Um Infektionen durch den Amerikanischen Stachelbeermehltau zu verhindern, sollten infizierte Stachelbeertriebe schon während des Winters, das heißt vor dem Austrieb, um etwa ein Drittel zurückgeschnitten werden. Bei beginnendem Austrieb können zusätzlich Spritzbehandlungen mit Netzschwefel-Präparaten erfolgen. Die Präparate sollten allerdings nicht bei hohen Temperaturen ausgebracht werden, da es sonst leicht zu Schäden aufgrund von Unverträglichkeiten kommen kann. (lwk-nrw)
Pressemeldung Download: 
Agrar-Presseportal
Agrar-Presseportal
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379-810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.