24.07.2020 | 16:07:00 | ID: 29020 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Presseinformation zum Auslaufen der EU-Maßnahmen zur Gewährung einer Beihilfe für die Private Lagerhaltung von Magermilchpulver, Butter und Käse

Berlin (agrar-PR) - Um die Betriebe im Milchbereich in der Corona-Pandemie zu unterstützen, hatte sich die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, früh bei der Europäischen Kommission dafür eingesetzt, schnell mit Marktordnungsmaßnahmen auf die Situation zu reagieren.
Unter anderem hatte die Bundesministerin in einem Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski Beihilfen zur privaten Lagerhaltung von Butter und Magermilchpulver gefordert. Mit diesem Instrument werden Molkereien in die Lage versetzt, Butter und Magermilchpulver sowie Käse vorübergehend zu lagern, dafür einen Ausgleich zu bekommen und bei besserer Marktsituation – vor allem bei wieder anlaufendem Exportgeschäft – verkaufen zu können.

Am 23. April 2020 war die EU-Kommission dem nachgekommen. Das damalige Paket zur Unterstützung beinhaltete auch Beihilfen zur privaten Lagerhaltung in den Bereichen Milch und Fleisch. So bekamen Molkereien die Möglichkeit, Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse zu beantragen. Die Maßnahmen im Bereich Milch sind am 7. Mai 2020 gestartet und zum 30. Juni 2020 planmäßig ausgelaufen.

Dank der Beihilfen für die private Lagerhaltung werden EU-weit voraussichtlich insgesamt
• 20.138 t Magermilchpulver,
• 67.694 t Butter und
• 47.711 t Käse
erst zu einem späteren Zeitpunkt auf den Markt gebracht. Die Preise für Butter und Magermilchpulver bewegen sich seit Juni deutlich oberhalb der Interventionspreise, mit steigender Tendenz. Die Maßnahmen zur Privaten Lagerhaltung haben sich also bis zu diesem Zeitpunkt bewährt.

Die gelagerten Mengen werden nun sukzessive – nach Ende der geförderten Lagerdauer – auf den Markt kommen. Da die Rohmilchanlieferung saisonal bedingt bis in den November rückläufig ist, ist insgesamt gesehen nicht mit einem signifikanten Preisdruck durch die Auslagerung zu rechnen.

Übersicht über die Antragsmengen:
Magermilchpulver: Deutschland 10.025 t  - EU 20.138 t
Butter: Deutschland 13.368 t  - EU 67.694 t
Käse: Deutschland 901 t  - EU 47.711 t
Pressekontakt
Herr Mathia Paul
Telefon: 030 / 18529-3170
E-Mail: poststelle@bmel.bund.de
Pressemeldung Download: 
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Wilhelmstraße 54
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  18529-0
Fax:  +49  030  18529-3179
E-Mail:  poststelle@bmel.bund.de
Web:  http://www.bmel.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.