09.07.2009 | 00:00:00 | ID: 1201 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Sauerkirschenproduktion vor dem Kollaps

Berlin (agrar-PR) - Berufsstand fordert Maßnahmen zur Beruhigung der Situation
Die negative Preisspirale bei Sauerkirschen hat ihren Tiefpunkt erreicht. Die Abgabe­preise für das Kilogramm Sauerkirschen liegen deutlich unter den Preisen, die der Erzeuger benötigt, um mindestens die Kosten zu decken. Sollte sich die Preisentwicklung auf dem Sauerkirschenmarkt weiter negativ gestalten, werden drastische Maßnahmen erforderlich. Wesentliche Strukturänderungen bei der Produktion und eine Mengenreduzierung müssten zwingend herbeigeführt werden, um den gesamteuropäischen Markt zu beruhigen. Die Fach­gruppe Obstbau hat sich bereits im Frühjahr den Forderungen Polens und Ungarns nach Rode­prämien aus EU-Mitteln angeschlossen. Die Bundesregierung ist aufgefordert, sich auf EU-Ebene für diese Prämien einzusetzen. Auf einen natürlichen Strukturwandel kann Europa nicht warten, die Gesamtproduktion steht vor einem Kollaps.
 
„Qualitativ hochwertige und gesunde Sauerkirschen aus Deutschland dürfen nicht verschleu­dert werden. Die Produktion von Sauerkirschen steht vor dem Ende“, so gibt Gerhard Kneib, Vorsitzender der Fachgruppe Obstbau, die derzeitige Stimmung unter den Obstbauern wieder.
Pressekontakt
Herr Dr. Axel Finkenwirth
Telefon: 030 / 31904240
E-Mail: a.finkenwirth@bauernverband.net
Pressemeldung Download: 
Deutscher Bauernverband
Deutscher Bauernverband
Claire-Waldoff-Straße 7
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  319040
Fax:  +49  030  31904431
Web:  www.bauernverband.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.