22.10.2014 | 19:40:00 | ID: 18957 | Ressort: Umwelt | Klima

Sturm, Regen, Schnee

Wien (agrar-PR) - In der Nacht auf Mittwoch wurden an vielen Wetterstationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Sturmböen gemessen, zum Beispiel 155 km/h am Sonnwendstein (N), 122 km/h in Innsbruck am Flughafen (T) und 105 km/h in Wien auf der Hohe Warte. Die heftigsten Sturmböen sind vorüber, der Wind bleibt aber kräftig bis stürmisch.

Bis Freitag Früh kann es an der Nordseite der Alpen stark regnen und oberhalb von 700 bis 1300 Meter schneien, vereinzelt auch um 500 Meter. Auf höher gelegenen Straßen muss man mit winterlichen Verhältnissen rechnen. Auch Probleme durch umstürzende Bäume sind möglich.

„Der stärksten Windspitzen sind vorbei,\" sagt Thomas Turecek von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), „aber der Nordwestwind bleibt bis Freitag Früh kräftig bis stürmisch. Vor allem auf den Bergen sowie von Oberösterreich bis zum Burgenland sind Böen zwischen 60 und 90 km/h möglich, vereinzelt auch darüber.\"

Neuschnee: Probleme in höher gelegenen Regionen möglich

Weiterhin sind auch Schnee- und Regenwarnungen aktiv. Thomas Turecek von der ZAMG: „Von Mittwoch bis Freitag Früh regnet und schneit es besonders an der Nordseite der Alpen verbreitet und intensiv, mit Schwerpunkt vom Tiroler Unterland über das Salzkammergut bis zum Mostviertel und zur nördlichen Obersteiermark. Schnee fällt bis in viele Täler. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 700 und 1300 Meter. Vereinzelt kann es auch bis etwa 500 Meter schneien. Im Hochgebirge fallen 50 bis 100 Zentimeter Schnee.\"

Unter der Last des feuchten und somit schweren Neuschnees können Bäume umstürzen und zu Problemen auf höher gelegenen Straßen und Eisenbahnstrecken sowie bei Stromleitungen führen. Auf vielen Pass-Straßen muss man mit winterlichen Fahrverhältnissen rechnen.

Alle aktuellen Wetterwarnungen für Österreich bis auf Gemeindeebene finden Sie auf www.zamg.at/warnungen , alle Warnungen für Europa auf www.meteoalarm.eu .

Am Wochenende stellenweise Frost

Am Samstag beruhigt sich das Wetter und im Großteil Österreichs kommt zeitweise die Sonne hervor. Aber es bleibt kalt, mit Höchstwerten zwischen 7 und 14 Grad. In der Früh sind stellenweise Minusgrade möglich, vor allem in windgeschützten Tälern. (zamg)

Pressemeldung Download: 
Agrar-Presseportal
Agrar-Presseportal
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379-810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.