25.05.2012 | 13:50:00 | ID: 13040 | Ressort: Umwelt | Tier

Hessisches Maifischprojekt von Europäischer Union zum "Best of the Best" gekürt

Wiesbaden (agrar-PR) - Maifische sollen wieder im Rhein heimisch werden
Das „Maifisch-Life Projekt" wurde gestern Abend in Brüssel von der Europäischen Union als "Best of the Best LIFE Natur-Projekt 2011" gekürt. Das hat Umweltministerin Lucia Puttrich in Wiesbaden bekannt gegeben. „Das Maifisch-Projekt bildet den Grundstein dafür, dass sich im Rhein auf Dauer eine gesunde Population bilden kann, die in der Zukunft auch ohne menschliches Zutun auskommt", so Puttrich und weiter: „Wir tragen mit der Wiederansiedlung des Maifisches im Rhein zur biologischen Vielfalt in unserm größten Fluss bei. Die Erhaltung der Artenvielfalt steht im Zentrum unserer Bemühungen." Hessen engagiert sich gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen, den Niederlanden und Frankreich für die Wiederansiedlung des Maifisches im Rhein.

Die einst in Rhein und Main häufig vorkommende Fischart gilt seit Anfang des 20. Jahrhunderts dort als ausgestorben. Durch Wasserverschmutzung, den Bau unpassierbarer Staustufen und Überfischung verschwand diese Fischart Anfang des 20. Jahrhunderts aus den Flüssen in ganz Deutschland. Im Rahmen des Maifisch-Life Projektes wurden von 2007 bis 2010 rund 7 Millionen kleine Maifische im Rhein in Hessen und Nordrhein-Westfalen ausgesetzt.

„Die Lebensbedingungen für Fische im Rhein haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, so dass sich viele der früher vorkommenden Arten von alleine wieder ansiedelten. Bei manchen Langstreckenwanderfischen, wie dem Lachs und dem Maifisch, muss der Mensch etwas unterstützend eingreifen", betonte die Ministerin.

Die jungen Maifische für das Projekt stammen aus den Flüssen Garonne und Dordogne, die durch Hessens französische Partnerregion Aquitaine fließen. Dort lebt der größte, in Europa noch verbliebene Maifischbestand. Maifische wandern im Laufe ihrer Entwicklung ins Meer ab und kehren zum Ablaichen in die Flüsse zurück, in welchen sie selbst aufgewachsen sind.

Auch Hessens Berufsfischer und Angler stehen hinter dieser Maßnahme und unterstützen die Behörden und Projektträger maßgeblich. Zudem werden die auf Hessen entfallen Förderungsbeiträge aus den Mitteln der Fischereiabgabe bestritten, welche alle hessischen Angler bei der Ausstellung eines Fischereischeines zahlen müssen.

„Die Auszeichnung der Europäischen Union zum „Best of the Best LIFE Natur-Projekt 2011" ist eine Auszeichnung für alle Beteiligten und stärkt die weitere Zusammenarbeit", so Puttrich abschließend.


Hintergrund:

Der heringsartige Maifisch wird 50 bis 70 Zentimeter lang und bis zu drei Kilogramm schwer. Er verbringt den größten Teil seines Lebens im Meer. Im Alter von drei bis fünf Jahren wandert er im Frühjahr in großen Schwärmen viele hundert Kilometer die Flüsse hinauf, um sich während der warmen Mainächte auf Kiesbänken fortzupflanzen und anschließend zu sterben. Nach nur vier Tagen schlüpfen bereits die kleinen Maifische aus den Eiern. Von der Strömung lassen sie sich über die warmen Sommermonate hinweg die Flüsse abwärts bis in das offene Meer hinaus treiben. (hmuelv)
Pressekontakt
Frau Ira Spriestersbach
Telefon: 0611 - 815-1020
Fax: 0611 - 815-1943
E-Mail: pressestelle@umwelt.hessen.de
Pressemeldung Download: 


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.