07.05.2009 | 00:00:00 | ID: 487 | Ressort: Umwelt | Umweltpolitik

Lindemann: Das Potenzial von Energierüben stärker nutzen!

Berlin (agrar-PR) - "Energierüben haben ein hohes Potenzial als Substrat für die Biogasproduktion. Dieses Potenzial gilt es insbesondere durch Züchtung und Optimierung der Anbau- und Ernteverfahren sowie der Lagerung zu nutzen", darauf verwies Gert Lindemann, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, anlässlich eines Runden Tisches, zu dem das Bundeslandwirtschaftsministerium Vertreter von Züchtungsunternehmen, Wissenschaft, Landwirtschaft, Zuckerwirtschaft und Maschinenbau eingeladen hatte.
Um die Zielvorgaben des Maßnahmenpaketes der EU vom April 2009 und des Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramms der Bundesregierung vom August 2007 umzusetzen, muss der Anteil der Bioenergie am Primärenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 deutlich erhöht werden. Die zusätzlich benötigte Biomasse wird überwiegend aus der Land- und Forstwirtschaft kommen müssen; Energiepflanzen spielen dabei eine wichtige Rolle. Das BMELV fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe allein seit 2004 bei Energiepflanzen rund 50 Projekte mit einem Fördervolumen von mehr als 13,5 Millionen Euro, darunter auch der bundesweite Anbauversuch "Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands" (EVA).
"Unser Ziel ist es, eine breite Basis an Energiepflanzen zu entwickeln. Der Mais ist zwar bereits etabliert und in vielen Fällen unschlagbar, er ist jedoch auch nicht in allen Fällen und unter allen Bedingungen die beste Wahl. Allein aus Fruchtfolgegründen ist uns daran gelegen, den Landwirten auch Alternativen anbieten zu können. Eine solche Alternative kann die Rübe sein", führte Lindemann weiter aus.
Der Runde Tisch stellt fest, dass die Einbeziehung von Rüben in die Biogasproduktion noch am Anfang steht. Es wurde diskutiert, wie der Einsatz der Energierübe zur Biogasproduktion optimiert und wirtschaftlich gestaltet werden kann. Ausgehend vom Stand des Wissens wurden Optimierungspotenziale entlang der gesamten Verfahrenskette, beginnend bei der Züchtung und dem Pflanzenbau, über Ernte und Aufbereitung bis hin zur Nutzung in der Biogasanlage erörtert. Staatssekretär Lindemann sagte zu, dass das BMELV geeignete Forschungs- und Entwicklungsprojekte unterstützen werde, um die Nutzung von Energierüben voranzubringen.
Pressekontakt
Herr Mathia Paul
Telefon: 030 / 18529-3170
E-Mail: poststelle@bmel.bund.de
Pressemeldung Download: 
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Wilhelmstraße 54
10117 Berlin
Deutschland
Telefon:  +49  030  18529-0
Fax:  +49  030  18529-3179
E-Mail:  poststelle@bmel.bund.de
Web:  http://www.bmel.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.