20.08.2012 | 18:50:00 | ID: 13416 | Ressort: Verbraucher | Verbraucherschutz

Ausreichend Flüssigkeit ist das A und O an heißen Tagen

Potsdam (agrar-PR) - „Die Grundregel für heiße Tage heißt: übermäßige Sonneneinstrahlung vermeiden und dem Körper ausreichende Flüssigkeit in Form von Tee oder Mineralwasser zuführen“, so Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) angesichts des derzeitigen heißen Wetters.
Für gesunde Erwachsene seien auch bei hohen Temperaturen normalerweise keine gesundheitlichen Probleme zu erwarten. „Besonders aufmerksam sollte man jedoch bei Kindern, alten und kranken Menschen sein", sagt die Ministerin.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für den Kreislauf wichtig, der bei heißem Wetter Schwerstarbeit leisten muss. Sowohl in Krankenhäusern, Kindereinrichtungen und Pflegeheimen als auch im persönlichen Umfeld sollte jetzt verstärkt darauf geachtet werden, dass Personen ausreichend trinken und direkte Sonneneinstrahlung bei körperlichen Anstrengungen, insbesondere in der Mittagshitze, vermeiden. Der Genuss von Alkohol, Kaffee, schwarzem Tee oder stark zuckerhaltigen Getränken sollte eingeschränkt werden.

Starkes Schwitzen als Abkühlungsmechanismus des menschlichen Körpers führt auf die Dauer zu Flüssigkeits- und Salzverlust (Exsiccose). Wenn die Verluste nicht durch Zufuhr von Wasser und Elektrolyten ausgeglichen werden, entsteht eine langsam zunehmende Schwäche, blasse graue feuchtwarme Haut, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Schwindel, Verwirrtheit, Fieber, Kreislaufkollaps, Bewusstlosigkeit.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt ab einer gefühlten Temperatur von 32 °C Hitzewarnungen heraus. Diese Warnungen für die einzelnen betroffenen Regionen des Landes Brandenburg sind auf der Homepage des DWD eingestellt und werden an das Gesundheitsministerium, das Innenministerium und direkt an Rundfunk und Fernsehen weitergegeben. So werden nicht nur Krankenhäuser, Pflegeheime und ambulante Dienste erreicht, sondern alle Fernsehzuschauer und Rundfunkhörer.

Spezielle Hinweise zu Hitzewarnungen und zur Vermeidung gesundheitlicher Schäden gibt es auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz unter http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.186145.de

Hier sind sowohl Informationen über gefährdete Personengruppen und Symptome bei Hitzeschädigungen, als auch Empfehlungen zu finden, was im Einzelnen zu tun ist oder wann zum Beispiel ein Arzt aufgesucht oder der Rettungsdienst alarmiert werden sollte.


Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam
Pressesprecherin: Alrun Nüßlein
Telefon: 0331/ 866 70 16
Fax: 0331/ 866 70 18
Mobil: 0173/ 600 25 63
Internet: www.mugv.brandenburg.de
E-Mail: alrun.nuesslein@mugv.brandenburg.de
Pressekontakt
Frau Vivian Kramer
Telefon: 0331-866/7019
E-Mail: Vivian.Kramer@MLUK.Brandenburg.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg (MLUK)
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg (MLUK)
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13, Haus S
14467 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  866-0
Fax:  +49  0331  866-7070
E-Mail:  pressestelle@mluk.brandenburg.de
Web:  https://mluk.brandenburg.de/
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.