14.04.2010 | 00:00:00 | ID: 5381 | Ressort: Gartenbau | Pflanze

Kräftiger Rückschnitt sorgt für intensive Blüte

Bonn (agrar-PR) - Jetzt ist Zeit für den Rückschnitt von Gehölzen, Rosen und Sträuchern. Sträucher, die im Vorjahr stark wuchsen, sollten mit einer scharfen, sauberen Gehölzschere beschnitten werden, so die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Beim Schnitt ist darauf zu achten, dass die Sträucher die natürliche Form behalten. Trockene, gebrochene, sich reibende Zweige sind zu entfernen. Gehölze, die zu eng stehen, können jetzt verpflanzt werden, um ihnen einen angepassten Standraum zu bieten. Ein kräftiger Rückschnitt von Sträuchern ist die Garantie für intensives Wachstum und Blühfreudigkeit.

Doch Vorsicht: Beim Schneiden eines Blütenstrauches ist auf den Blühzeitpunkt zu achten. Frühlingsblüher, wie Forsythie, Zierjohnannisbeere, Flieder und viele andere Sträucher, legen schon im Spätsommer und Herbst die Blütenknospen für das nächste Jahr an. Deshalb dürfen diese Pflanzen nur kurz nach der jeweiligen Blüte beschnitten werden. Im Sommer blühende Gehölze wie Rosen, Sommerflieder, Sommerheide, Strauchspiere benötigen jetzt, vor dem Austrieb, einen besonders kräftigen Rückschnitt.

Bei allen Gehölzen außerhalb der Wohnbebauung ist Vorsicht geboten: Gehölze in der freien Landschaft dürfen nach dem 1. März nicht mehr bearbeitet werden. Dazu zählen auch Röhrichte, Hecken und alle übrigen Gehölzformen.
Pressekontakt
Herr Bernhard Rüb
Telefon: 0228 / 703-1113
E-Mail: pressestelle@lwk.nrw.de
Pressemeldung Download: 
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Siebengebirgsstraße 200
53229 Bonn
Deutschland
Telefon:  +49  0228  703-0
Fax:  +49  0228  703-8498
Web:  www.lwk.nrw.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.