25.04.2022 | 09:04:00 | ID: 32931 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarwirtschaft

Düngemittelpreise bereiten den Landwirten zunehmend Sorgen

Frankfurt am Main (agrar-PR) - Die Preise für Düngemittel sind nach der russischen Invasion in der Ukraine rapide gestiegen. Russland ist ein wichtiger Produzent und Exporteur von Düngemitteln. Die Kombination aus Sanktionen, Schifffahrtsunternehmen, die die Schwarzmeerregion und westliche Banken umgehen, und Händlern, die russische Lieferungen meiden, hat bei den Landwirten zu erheblicher Unsicherheit geführt, eine angemessene Düngemittelversorgung sicherzustellen. In den meisten Fällen sind die größten Düngemittelverbraucherländer (Brasilien, Indien, die USA und China) nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen und sind daher auf umfangreiche Düngemittelimporte angewiesen.

Hintergrund Düngemittelindustrie

Die weltweite Düngemittelindustrie stellt drei wichtige Pflanzennährstoffe her:

Stickstoff wird aus Erdgas gewonnen und kann in gasförmiger Form (Ammoniak) oder häufiger in fester (Harnstoff, Ammoniumnitrat) oder flüssiger Form auf den Boden aufgebracht werden. Der Einsatz von Stickstoff ist von entscheidender Bedeutung und muss für die meisten Kulturen in jeder Wachstumssaison erfolgen (Sojabohnen können einen Teil des Stickstoffs aus der Atmosphäre binden). China, die USA, Indien und Russland sind die größten Produzenten von Stickstoffdünger.

Für die Phosphatproduktion werden abgebautes Phosphatgestein, Schwefel und Ammoniak benötigt. Die Landwirte können die Phosphatausbringung teilweise reduzieren; es ist jedoch der am zweithäufigsten verbrauchte Pflanzennährstoff. Er ist wichtig, da er ein gutes Wurzelwachstum fördert. Phosphatgestein wird vor allem in China, Marokko, den USA und Russland gewonnen, die zusammen den größten Teil der Produktion ausmachen.

Kali ist ein Derivat von Kalium, einem Element, das in der Natur im Meerwasser oder in einer Reihe von Mineralien vorkommt. Pottasche wird meist aus Erzvorkommen tief in der Erde abgebaut. Die Landwirte können je nach Bodenbeschaffenheit eine oder zwei Saisons lang auf die Anwendung von Kali verzichten; danach gehen die Erträge jedoch deutlich zurück. Es kann mehrere Jahre dauern, bis der Boden wieder einen angemessenen Kaligehalt aufweist. Die Kaliproduktion wird in erster Linie von Russland, Weißrussland, Kanada und China kontrolliert, da in diesen Regionen Kalierz verfügbar ist.

Gefährdung der Versorgung

Die Versorgung mit allen drei Primärdüngern war bereits vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine gefährdet. Die chinesischen Exportverbote für Stickstoff und Phosphat hatten diese Märkte bereits verknappt. Die Versorgung mit Kali wurde dadurch beeinträchtigt, dass der einzige weißrussische Kalibergbaukonzern Belaruskali Mitte Februar höhere Gewalt erklärte. Das Kaliangebot war nach der Invasion am stärksten betroffen, da auf Russland und das eng mit ihm verbundene Weißrussland zusammen etwa 40 % der weltweiten Kaliproduktion entfallen. Die Phosphatproduktion ist weniger stark in Russland konzentriert, doch entfallen auf das Land immer noch beachtliche 11 % der Weltproduktion.

Bei Stickstoffdünger entfällt auf Russland ein Anteil von etwa 14 % an der weltweiten Harnstoffproduktion, der zu den chinesischen Tonnen hinzukommt, die dem Exportmarkt entzogen wurden. Darüber hinaus hat der Russland-Ukraine-Krieg zu einem sprunghaften Anstieg der Erdgaspreise in Europa geführt, das auf russische Erdgasexporte angewiesen ist. Die Stickstoff- und Phosphatpreise sind entsprechend angestiegen, da Erdgas ein wichtiger Rohstoff für die Produktion ist. Das Erdgasangebot und die Preisgestaltung in den USA sind viel stärker isoliert und werden auch weniger von der russischen Produktion beeinflusst, so dass die Düngemittelproduktion in den USA einen deutlichen Vorteil gegenüber den europäischen Herstellern hat, die die höheren Kosten auffangen müssen.

Durch diese Preiserhöhungen sind Düngemittel für die Landwirte weniger erschwinglich geworden. Bezogen auf die Scheffel Mais, die für den Kauf einer Tonne Düngemittel erforderlich sind, ist das Verhältnis zwischen Preis und Mais bei Phosphat, Harnstoff und Kali um 23 %, 54 % bzw. 57 % gestiegen. Da die Verfügbarkeit von Düngemitteln ein Problem darstellt und die Landwirte angesichts der höheren Kosten möglicherweise weniger Düngemittel für ihre Kulturen verwenden, besteht die Gefahr, dass die weltweite Pflanzenproduktion beeinträchtigt wird, was zu Nahrungsmittelengpässen und einer weiteren Inflation bei den Agrarrohstoffen führen kann.

Alles in allem führt das derzeitige Umfeld zu einer Situation, in der die Düngemittelhersteller im Allgemeinen und die Produzenten von Stickstoff, die durch den Einsatz von Rohstoffen begünstigt werden, d. h. die Vereinigten Staaten und der Nahe Osten, einen Geldsegen erhalten. Auch für die Nutzer/Verbraucher von Düngemitteln und die Versorgung mit Agrarrohstoffen ist dies negativ. Wir glauben, dass diese Dynamik in der Düngemittelindustrie in den nächsten ein bis zwei Jahren anhalten könnte; der tatsächliche Zeitrahmen hängt von der Dauer und dem Ausgang des Krieges sowie von den laufenden Sanktionen ab.

Pressekontakt
TE Communications GmbH
Münchener Straße 9, DE-60329 Frankfurt am Main
TE Communications AG
St. Leonhard-Strasse 45, CH-9001 St. Gallen
Tel +49 69 298 01 411
mwu@te-communications.ch
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.