26.11.2015 | 18:25:00 | ID: 21467 | Ressort: Landwirtschaft | Forstwirtschaft

Diese Saat geht auf: Reiche Ernte für den künftigen Wald

Waldsieversdorf (agrar-PR) -

Seit Ende Oktober wurden nach Mitteilung des Landesforstbetriebs in Brandenburg rund 100 Tonnen Eichensaatgut geerntet. Davon entfielen 82,7 Tonnen auf die Trauben- und 17,8 Tonnen auf die Stieleiche.

Bei der Traubeneiche wurde damit die Vorjahresmenge von 85,5 Tonnen fast erreicht. Die Waldbaumarten weisen bei der Fruchtbildung starke Schwankungen zwischen den Jahren und Regionen auf. So verlagerte sich der Schwerpunkt der Ernte in diesem Jahr mehr in den Norden und Westen des Landes. In den „Tauerschen Eichen“ in der Nähe von Peitz, welcher der Schwerpunkt der letztjährigen Ernte war, fielen dieses Jahr kaum Eicheln.

Bei der Stieleiche konnte die erste größere Ernte seit 2012 eingebracht werden. Sie gewinnt gegenwärtig an Bedeutung für den Waldbau, da sie verstärkt auf Flächen gepflanzt wird, wo die Gemeine Esche wegen des Eschentriebsterbens zurückgeht. Zudem sind Eichen auch eine natürlich in Brandenburg vorkommende Baumart und damit gut angepasst.

Gute Basis für weiteren Waldumbau

Das Saatgut geht in erster Linie zur Pflanzenanzucht in die Baumschulen des Landes, aber auch nach ganz Europa und steht in zwei bis drei Jahren für das Waldumbauprogramm des Landes zur Verfügung. Der braucht weiter einen langen Atem und ist ein Generationenprogramm: Noch sind im Land 70 Prozent der Waldfläche mit Kiefern bestockt. Der Laubholzanteil liegt bislang bei 26 Prozent.

Übersteigen die Erntemengen den Bedarf der Baumschulen, gibt es Direktaussaaten im Wald.

Auf die Fruchtbildung der Eichen haben sich die Waldschutzmaßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner und andere Schädlinge positiv ausgewirkt. Neben einem verbesserten Gesundheitszustand der Bäume wurde auch das Abfressen der Blütenstände verhindert.

Die verbreitete Trockenheit im Sommer hatte keine nachteiligen Folgen für die diesjährige Samenbildung. Ob allerdings die Blüten für das kommende Jahr angelegt wurden, kann noch nicht eingeschätzt werden.


Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg

Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Referatsleiter Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Kooperation

Henning-von-Tresckow-Straße 2-13
14467 Potsdam

Telefon:  0331/ 866 70 16
Mobil:     0172/ 392 72 02
Fax:       0331/ 866 70 18

Mail:      Jens-Uwe.Schade@mlul.brandenburg.de
Internet: www.mlul.brandenburg.de

Pressekontakt
Frau Dr. Dagmar Schott
Telefon: 0331 / 8667016
Fax: 0331/ 8668358
E-Mail: pressestelle@mluk.brandenburg.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz
Henning-von-Tresckow-Straße 2-8
14467 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  8667016
E-Mail:  pressestelle@mluk.brandenburg.de
Web:  http://www.mil.brandenburg.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.