23.09.2022 | 11:57:00 | ID: 34162 | Ressort: Umwelt | Umweltpolitik

Anpassung an die Folgen des Klimawandels – Aufruf zur Beteiligung zur Brandenburger Klimaanpassungsstrategie

Potsdam (agrar-PR) - Am 29. September lädt das Brandenburger Klimaschutzministerium Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft sowie weitere Interessierte ein, ihre Expertise und Vorstellung zum ersten Arbeitsentwurf der Brandenburger Klimaanpassungsstrategie einzubringen. In der hybriden Beteiligungsveranstaltung informieren Vertreterinnen und Vertreter des Klimaschutzministeriums über die Handlungsfelder und diskutieren gemeinsam mit den Beteiligten in Breakout-Sessions die vorgeschlagenen Maßnahmen der Klimaanpassungsstrategie.
Klimaschutzminister Axel Vogel, der die Beteiligungsveranstaltung mit einem Grußwort eröffnen wird: „Die Folgen der Klimaveränderungen werden immer deutlicher und zeigen, dass es dringend einen effektiven Klimaschutz braucht. Dürren, Niedrigwasserstände, Extremniederschläge und Starkregen, Orkane und Tornados werden in den kommenden Jahren höchst wahrscheinlich weiter zunehmen. Deshalb braucht es mehr Klimaanpassung. Sie ist eine Querschnittsaufgabe und ein Kernziel in meinem Ressort. Bereits jetzt arbeiten wir mit Hochdruck daran, die Wälder und die Landwirtschaft klimaresilient aufzustellen und den Wasserhaushalt im Land im Hinblick auf die zu erwartenden Herausforderungen mit Dürre und Niedrigwasser zu stabilisieren. Mit der Klimaanpassungsstrategie wollen wir in zwölf Handlungsfeldern konkrete Maßnahmen erarbeiten, wie in den jeweiligen Ressorts auf die sich verändernden klimatischen Zustände reagiert werden kann. Die Erarbeitung soll – um der Querschnittsaufgabe gerecht zu werden – in einem breiten Beteiligungsprozess erfolgen.“

Die Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung sind auch in diesem Sommer mit mehreren großflächigen Bränden, Trockenheit und Hitzewellen unmittelbar in Brandenburg erlebbar gewesen. Die Konsequenzen und die Reichweite dieser Ereignisse stellen das Land vor zunehmende Herausforderungen. Als zentralen Baustein einer vorausschauenden Klimapolitik für das Land sieht Brandenburg die Klimafolgenanpassung neben dem Klimaschutz als zweite Säule. Um die Klimaresilienz von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt zu erhöhen, arbeiten sechs Ressorts der Landesregierung an einer Klimaanpassungsstrategie. Mit ihr stellt sich das Land Brandenburg strategisch zur effizienten Abmilderung der unvermeidbaren Folgen des Klimawandels auf.

Die Strategie umfasst dabei zwölf Handlungsfelder: Wasser, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Wald, Boden, Naturschutz und Biodiversität, Brand- und Katastrophenschutz, Gesundheit, Verarbeitendes Gewerbe, Tourismus, Kulturelles Erbe, Verkehr sowie Raumordnungsplanung-Städtebau-Bauen.

Erst diese Woche hat Klimaschutzminister Axel Vogel gemeinsam mit Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher das Gutachten für den Hitzeaktionsplan, der derzeit vom federführenden Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz erarbeitet wird, als einen Teil der Klimaanpassungsstrategie vorgestellt. Im März dieses Jahres hatte Minister Vogel das Gesamtkonzept zur Anpassung an den Klimawandel im Politikfeld Wasser präsentiert, in dem neben Maßnahmen zum Umgang mit Wasser in Trockenzeiten auch Maßnahmen und Strategien bei Starkregen- und Hochwasserereignissen enthalten sind. Das Gesamtkonzept, zu dem auch das Landesniedrigwasserkonzept gehört, ist ebenfalls Bestandteil der Klimaanpassungsstrategie des Landes Brandenburg.

Am 29. September sind Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft eingeladen, den ersten Arbeitsentwurf der Klimaanpassungsstrategie zu diskutieren und ihre Erwartungen und Vorstellungen einzubringen.
Am Vormittag wird der Arbeitsentwurf der Klimaanpassungsstrategie durch Fachvertreterinnen und -vertreter der Ressorts vorgestellt. Der Nachmittag ist für die aktive Beteiligung vorgesehen. In drei Breakout-Session können Expertise und Erwartungen eingebracht werden.
Die Themen der Breakout-Gruppen sind ‚Trockenheit und Wasserverfügbarkeit‘, ‚Klima im Siedlungsraum und Gesundheit‘ sowie ‚Klimafolgen für Wirtschaft und (kritische) Infrastruktur‘.

Anmeldungen für die Online-Teilnahme sind noch bis zum Dienstag, 27. September, 18 Uhr, möglich unter: https://klimaanpassung-brandenburg.de/
Pressekontakt
Frau Dr. Dagmar Schott
Telefon: 0331 / 8667016
Fax: 0331/ 8668358
E-Mail: pressestelle@mluk.brandenburg.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz
Henning-von-Tresckow-Straße 2-8
14467 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  8667016
E-Mail:  pressestelle@mluk.brandenburg.de
Web:  http://www.mil.brandenburg.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.