08.10.2011 | 11:05:00 | ID: 10882 | Ressort: Umwelt | Umweltschutz

Bunte Felder bieten Vielfalt für Mensch und Natur

Oldenburg (agrar-PR) - Die Landvolk-Initiative „Bunte Felder“ in den Landkreisen Rotenburg und Verden ist offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen. Mehr als 200 Blühstreifen oder eine Fläche von gut 40 ha haben die Mitglieder des Vereins erstmals angelegt.
Darauf wurden nach Mitteilung von Landvolk-Vizepräsident Heinz Korte, der die Idee maßgeblich mit vorangetrieben hat, Saatgutmischungen mit den ansprechenden Namen„Blütenzauber" oder „Bienenweide" ausgesät. Die Blühstreifen machen ihrem Namen alle Ehre, wie sich jetzt zur Maisernte beobachten lässt. Sie enthalten bekannte und weniger bekannte Arten von A wie Alexandrinerklee über Kornblume, Malve, Ringelblume und Perserklee bis zu Z wie Zinnien.

Auch Naturschutzvertreter sind von der Initiative angetan, interessierte Anfragen gingen bei dem Verein in Bremervörde zudem aus anderen Regionen Niedersachsens ein. Nach den ersten Erfahrungen in diesem Jahr wird der Verein nun darüber beraten, die Streifen von bisher drei auf zukünftig sechs Meter zu verdoppeln. Die Aussaatzeit lag in diesem Jahr mit Terminen zwischen dem 15. und 30. Mai etwas spät, dafür waren organisatorische Gründe verantwortlich, allerdings passte der Termin gut zur ungewöhnlichen Frühjahrswitterung. Für 2012 wird dennoch ein früherer Saattermin angestrebt.

Die Landwirte lassen die Blühstreifen mindestens bis zum 15. Oktober stehen, insbesondere an weniger befahrenen Straßen dürfen sie auch überwintern. An stark frequentierten Straßen werden die Blühstreifen vorher gehäckselt, um eine Zunahme von Wildunfällen zu verhindern. Der Verein möchte mit den Blühstreifen an Maisfeldern zur Biogaserzeugung die Akzeptanz für die Futterpflanze steigern. Gerade in diesem Jahr füllt sie die Silos der Milchviehhalter ebenso reichlich wie die der Betreiber von Biogasanlagen. Bei einem gegenüber anderen Kulturpflanzen geringeren Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln konnte sie in dem feucht-warmen Sommer ihr Ertragspotenzial voll ausspielen. (LPD)
Pressekontakt
Frau Gabi von der Brelie
Telefon: 0511/36704-31
E-Mail: pressestelle@landvolk.org
Pressemeldung Download: 
Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V.
Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V.
Warmbüchenstr. 3
30159 Hannover
Deutschland
Telefon:  +49  0511  36704-0
E-Mail:  info@landvolk.org
Web:  www.landvolk.net
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.