30.08.2023 | 10:40:00 | ID: 37240 | Ressort: Verbraucher | Verbrauch & Konsum

Nahrungsmittel- und Energiepreise bleiben Preistreiber

Potsdam (agrar-PR) - Im August 2023 erhöhten sich die Verbraucherpreise im Vergleich zum August 2022 in Berlin um 6,3 Prozent und in Brandenburg um 7,1 Prozent, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Ohne Nahrungsmittel und Energie lag die Teuerung in Berlin bei 4,9 Prozent und in Brandenburg bei 6,5 Prozent.

Gegenüber Juli 2023 stiegen die Verbraucherpreise in Berlin um 0,3 Prozent und in Brandenburg um 0,7 Prozent.

In Berlin stiegen die Preise für Energie gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,6 Prozent, in Brandenburg um 7,8 Prozent. Der Preis für leichtes Heizöl fiel in Berlin um 26,4 Prozent und in Brandenburg um 26,6 Prozent. Günstiger als im Vorjahresmonat war in beiden Ländern Gas – in Berlin mit einem Rückgang um 4,2 Prozent, in Brandenburg um 3,5 Prozent. 

Überdurchschnittliche Preissteigerungen gab es im Bereich Verkehr. Grund dafür war das im letzten Jahr von Juni bis August 2022 gültige 9-Euro-Ticket. Hier wirkte der sogenannte Basiseffekt.

Nahrungsmittel: Teuerung weiter auf hohem Niveau

Die Nahrungsmittelpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat in Berlin um 8,5 Prozent und in Brandenburg um 10,3 Prozent. Überdurchschnittliche Preissteigerungen wurden u.a. beobachtet bei:
 
- Brot- und Getreideerzeugnissen in Berlin +13,6 Prozent, in Brandenburg +15,2 Prozent, darunter Salzgebäck in Berlin +29,8 Prozent, in Brandenburg +24,5 Prozent
 
- Zucker in Berlin +79,8 Prozent, in Brandenburg +75,8 Prozent
 
- Tomatenketchup oder Gewürzketchup in Berlin +45,4 Prozent, in Brandenburg +48,6 Prozent
 
- Gemüse in Berlin +11,3 Prozent, in Brandenburg +14,2 Prozent
 
- darunter Zwiebeln, Knoblauch oder Ähnliches in Berlin +49,1 Prozent, in Brandenburg +43,6 Prozent;
Möhren in Berlin +33,9 Prozent, in Brandenburg +34,3 Prozent;
Blumenkohl in Berlin +26,7 Prozent, in Brandenburg +29,8 Prozent;
Kartoffeln in Berlin +20,5 Prozent, in Brandenburg +41,7 Prozent

Deutliche Preisrückgänge wurden u. a. beobachtet bei:
 
- Butter in Berlin –28,6 Prozent, in Brandenburg –29,8 Prozent
 
- Sonnenblumenöl, Rapsöl oder Ähnliches in Berlin –13,8 Prozent, in Brandenburg –13,3 Prozent
 
- Gurken in Berlin –28,4 Prozent, in Brandenburg –24,5 Prozent

Deutliche Preissteigerungen waren in beiden Ländern auch bei anderen Waren und Dienstleistungen zu verzeichnen. Das betraf mit einem Plus von 35,2 Prozent in Berlin und einem Plus von 47,7 Prozent in Brandenburg vor allem Dienstleistungen der häuslichen Alten- und Behindertenpflege.
Pressekontakt
Frau Heike Hendl
Telefon: 0331 - 81731750
Fax: 030 - 90284091
E-Mail: Heike.Hendl@statistik-bbb.de
Pressemeldung Download: 
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  81731777
Fax:  +49  0331  03090284091
E-Mail:  info@statistik-bbb.de
Web:  www.statistik-berlin-brandenburg.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.