06.12.2022 | 16:48:00 | ID: 34818 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Katrin Eder: „Wir brauchen dringend eine Kehrtwende im globalen Artenschutz“

Mainz (agrar-PR) - Weltnaturkonferenz beginnt in Montréal – Warnung vor Kipppunkten – Rheinland- Pfalz unterstützt ambitioniertes Vorgehen
„Das dramatische Artensterben bedroht genauso das Überleben der Menschheit wie die fortschreitende Erderwärmung. Denn der Zustand der Ökosysteme ist ebenso alarmierend wie die Auswirkungen des Klimawandels. Klima- und Artenkrise können nur gemeinsam bewältigt werden. Ähnlich wie bei der Erderwärmung warnen Wissenschaftler beim Artensterben vor Kipppunkten. Werden sie überschritten, sind zerstörerische Entwicklungen unumkehrbar. Daher muss der globale Verlust an Biodiversität dringend gestoppt werden. Umso wichtiger ist es, dass die 15. Weltnaturkonferenz im kanadischen Montréal ein neues Weltnaturabkommen beschließt“, erklärte die rheinland-pfälzische Umwelt- und Klimaschutzministerin Katrin Eder zu der am morgigen Mittwoch beginnenden Konferenz.

„In der Biodiversität sind die Informationen von mehreren Milliarden Jahren natürlicher Evolution gespeichert. Ein zunehmender Teil dieses Naturerbes geht derzeit nicht wiederherstellbar verloren. Wir können noch nicht abschätzen, was ein Rückgang der biologischen Vielfalt auf allen Ebenen für die Natur bedeutet. Rund eine Million Arten – von insgesamt geschätzten acht Millionen – sind möglicherweise bis zum Ende des Jahrhunderts vom Aussterben bedroht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sprechen vom sechsten großen Massensterben in der Geschichte und vor allem vom ersten menschgemachten Massensterben“, so Katrin Eder weiter.

Die Umweltministerin ergänzte: „Trotz wiederholter internationaler Vereinbarungen schaffen wir es nicht, den Rückgang der Biodiversität aufzuhalten oder gar umzukehren. Die Natur ist unsere Lebensversicherung, natürliche Bestäubung, Arzneimittel, sauberes Wasser und saubere Luft sowie funktionierende Ökosysteme wie Wälder oder Moore binden außerdem CO2 aus der Luft und tragen wesentlich zum Kampf gegen den Klimawandel bei. Umgekehrt ist auch der Klimawandel ein entscheidender Faktor für das Artensterben.“

Deutschland und die EU fordern ein ambitioniertes Vorgehen, das von Rheinland- Pfalz unterstützt wird, zum Beispiel 30 Prozent der Fläche an Land und auf dem Meer bis 2030 unter Schutz zu stellen. Das würde einer Verdopplung der Fläche an Land und einer Vervierfachung auf dem Meer entsprechen. Darüber hinaus sind die Ausarbeitung nationaler Strategien zur Umsetzung sowie regelmäßige Berichtspflichten notwendig, um Fortschritte transparent zu machen.

„Die Vorstellungen der teilnehmenden Staaten liegen leider teils weit auseinander. Es fehlt in vielen Ländern an politischem Willen. Dabei muss die 15. Weltnaturkonferenz die zwingend notwendige Kehrtwende einleiten. Wir brauchen endlich einen ambitionierten globalen Rahmen zum Schutz der Biodiversität! Nur wenn wir die Vielfalt des Lebens erhalten, können wir unsere Zukunft sichern“, betonte Ministerin Eder.
Pressekontakt
Frau Josephine Keller
Telefon: 06131 - 16 4605
E-Mail: presse@mueef.rlp.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz
Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz
Kaiser-Friedrich-Straße 1
55116 Mainz
PF: 3160
Deutschland
Telefon:  +49  06131  160
Fax:  +49  06131  164646
E-Mail:  poststelle@mueef.rlp.de
Web:  https://mueef.rlp.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.