28.03.2022 | 15:02:00 | ID: 32702 | Ressort: Landwirtschaft | Fischerei

Gesunder Fisch

Bonn (agrar-PR) - In Deutschland verzehren Konsumenten durchschnittlich 14 Kilogramm Fisch und Fischereierzeugnisse im Jahr. Weltweit liegt der Wert laut Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN bei über 20 Kilogramm. Schon heute stammt über die Hälfte der global konsumierten Fischprodukte aus der Aquakultur.
Wie bei jeder anderen Tierhaltung bedarf es auch in der Fischzucht gesunderhaltender Maßnahmen, denn auch Fische können durch bakterielle und virale Erreger oder Parasiten erkranken. So ist bei Lachszuchten etwa der Befall durch die Lachslaus ein bekanntes Problem. Durch verschiedene Maßnahmen wurde der Einsatz von Medikamenten in den vergangenen Jahrzehnten deutlich reduziert. So werden neben der Bekämpfung durch Antiparasitika zunehmend auch biologische Maßnahmen zur Bekämpfung der Lachslaus eingesetzt. Gute Erfahrungen wurden außerdem mit geringeren Besatzdichten gemacht.

Durch verbesserte Haltungsbedingungen und Krankheitsvorbeuge durch Impfung konnte z.B. in Norwegen die Notwendigkeit antibiotischer Behandlungen um 99 Prozent reduziert werden. Auch eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest aus dem vergangenen Jahr belegt diese Erfolge. Bei Zuchtlachsen konnten demnach keine Antibiotika-Rückstände festgestellt werden. Die Bedeutung der Fischimpfung hat dabei in den letzten Jahren weiter zugenommen. Von rund 200 in der EU zugelassenen Medikamenten für Fische kommen 40 Prozent aus der Gruppe der Impfstoffe. Neben zugelassenen Impfstoffen werden auch sogenannte bestandsspezifische (autogene) Impfstoffe genutzt, um die Vielzahl der Fischarten in unterschiedlichen Haltungsbedingungen optimal zu versorgen, wenn es keinen geeigneten zugelassenen Impfstoff gibt.

Über den BfT:
Der Bundesverband für Tiergesundheit e.V. (BfT) vertritt die führenden Hersteller von Tierarzneimitteln (Pharmazeutika und Biologika), Diagnostika und Futterzusatzstoffen in Deutschland. Die Mitgliedsunternehmen sind in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung dieser Produkte aktiv und repräsentieren dabei mehr als 95 % des deutschen Marktes. Der BfT ist korporatives Mitglied im Verband der Chemischen Industrie (VCI), im Weltverband der Tiergesundheitsindustrie (HealthforAnimals) und im europäischen Verband der Tiergesundheitsindustrie (AnimalhealthEurope).

Weitere Informationen:
Dr. Sabine Schüller
Koblenzer Str. 121-123
53177 Bonn
Tel. 0228 / 31 82 96
E-Mail bft@bft-online.de
www.bft-online.de

Bundesverband für Tiergesundheit e.V.
Koblenzer Str. 121-123
53177 Bonn
Tel.: 0228-318296
Fax: 0228-318298
Email: bft@bft-online.de
Pressemeldung Download: 
Agrar-PR
Agrar-PR
Postfach 131003
70068 Stuttgart
Deutschland
Telefon:  +49  0711  63379810
E-Mail:  redaktion@agrar-presseportal.de
Web:  www.agrar-presseportal.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.