04.09.2012 | 16:35:00 | ID: 13527 | Ressort: Landwirtschaft | Veranstaltungen

Finale für die Brandenburger Obstsaison 2012: Offizieller Startschuss für die Kernobsternte

Wesendahl (agrar-PR) - Zur letzten großen Saisoneröffnung in diesem Jahr laden Brandenburgs Obstbauern nach Wesendahl.
Agrarstaatssekretär Rainer Bretschneider eröffnet am Mittwoch (5. September) mit dem Präsidenten des Landesverbands Gartenbau Jörg Kirstein die diesjährige Kernobstsaison.

Bretschneider: „Die Wesendahler gehören in Brandenburg zu den wichtigen und starken Betrieben im Obstbau. Der Apfel, die beliebteste deutsche Obstart, hatte es in Brandenburg insbesondere aufgrund von Wetterkapriolen in jüngster Zeit schwer. Umso mehr zählen langjährige Erfahrungen im Obstbau, eine solide Ausbildung, eine gut organisierte Vermarktung, die Entwicklung zusätzlicher Standbeine, um besser auf Produktions- und Preisschwankungen reagieren zu können. Die Landesregierung setzt weiter auf die Ausweitung des Obstbaus. Appelle von Politiker helfen jedoch wenig, wenn nicht engagierte Unternehmer wie in Wesendahl die angebotenen Hilfestellungen ergreifen und investieren – aber vor allem brauchen wir die Verbraucherinnen und Verbraucher, die gezielt heimisches Obst nachfragen."

Die meisten Apfelplantagen werden nach den Regeln der integrierten und kontrollierten Produktion bewirtschaftet. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse schlagen sich in guten Ernten nieder. Neben den Lieferungen laden viele Obstbauern auch zum Selbstpflücken.

Während es 2011 Ertragsausfälle durch stark und plötzlich einsetzende Fröste Anfang Mai gab, herrschten in diesem Jahr verhältnismäßig günstige Witterungsbedingungen. Deshalb wird eine deutlich bessere Ernte in diesem Jahr erwartet. Erste vorläufige Ernteschätzungen gehen von einem Apfelertrag von zirka 230 Dezitonnen je Hektar aus.

Damit wird die Brandenburger Apfelernte in diesem Jahr zwar keine Rekordwerte erreichen, liegt aber im Durchschnitt vieler Jahre. Insgesamt wird von einer Erntemenge von 26.000 Tonnen Äpfeln ausgegangen bei einer Fläche von 1.200 Hektar.

Die Hauptanbaugebiete des Kernobsts befinden sich in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Märkisch-Oderland sowie in Frankfurt (Oder)

Erstmals tritt nach vielen Jahren der Feuerbranderreger auf. Betroffen ist davon der Osten des Landes, der Frankfurter Raum mit 18 Unternehmen. Das hochinfektiöse Bakterium befällt Apfelbäume und lässt sie absterben. Für Menschen ist der Erreger jedoch nicht gefährlich.

Aufgrund der Dringlichkeit zur Unterstützung der Bekämpfung des Feuerbrands hat das Brandenburger Agrarministerium den Unternehmen eine finanzielle Unterstützung gewährt. Dazu werden 50.000 Euro aus Landesmitteln bereitgestellt.


Termin: Mittwoch, 5. September
Zeit: 9.30 Uhr
Ort: Apfelanlage der BB Brandenburger Obst GmbH, 15345 Altlandsberg, Ortsteil Wesendahl, Dorfstraße 37


Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg
Dr. Jens-Uwe Schade, Pressesprecher
Henning-von-Tresckow-Straße 2 - 8
14467 Potsdam
Telefon: 0331/ 866 8006
Mobil: 0172/ 392 7202
Fax: 0331/ 866 8358
Mail: Jens-Uwe.Schade@mil.brandenburg.de
Internet: www.mil.brandenburg.de

Pressekontakt
Frau Dr. Dagmar Schott
Telefon: 0331 / 8667016
Fax: 0331/ 8668358
E-Mail: pressestelle@mluk.brandenburg.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz
Henning-von-Tresckow-Straße 2-8
14467 Potsdam
Deutschland
Telefon:  +49  0331  8667016
E-Mail:  pressestelle@mluk.brandenburg.de
Web:  http://www.mil.brandenburg.de
>>>  RSS
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.