08.01.2014 | 11:04:00 | ID: 16788 | Ressort: Landwirtschaft | Veranstaltungen

Mecklenburg-Vorpommern auf der Grünen Woche im neuen Gewand

Schwerin (agrar-PR) - Mecklenburg-Vorpommern wird sich auf der Internationalen Grünen Woche (IGW), einer der größten und besucherstärksten Messen in Europa mit täglich bis zu 50.000 und insgesamt über 400.000 Besuchern, in einem neuen, einheitlichen und modernen Auftritt präsentieren.

"Auf der Messe kann gezeigt werden, was das einzelne Unternehmen, aber auch Mecklenburg-Vorpommern insgesamt zu bieten hat. Hier können mögliche Geschäftspartner und potentielle Kunden vom eigenen Produkt überzeugt und Werbung für unser Bundesland gemacht werden. Ich bin davon überzeugt, dass uns das neue Hallenkonzept durch seine klaren und modernen Strukturen dabei unterstützen wird", stellte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, heute fest.

Auf eine europaweite Ausschreibung für eine neue Konzeption der Länderhalle gingen insgesamt acht Bewerbungen ein, wobei sich eine Firma aus Berlin durchgesetzt hat. "Für jeden, der die Länderhalle von den vergangenen Auftritten kennt, werden die Änderungen sofort deutlich sichtbar sein. Ich bin überzeugt, dass wir uns mit diesem Konzept eindeutig, positiv von den anderen Länder-Hallen abgrenzen werden und den Wiedererkennungseffekt für unser Land erhöhen werden", sagte Dr. Backhaus.

Der inhaltliche Schwerpunkt der Präsentation wird wieder unter dem Motto "Genieße Mecklenburg-Vorpommern" stehen. "Man kann und soll Mecklenburg-Vorpommern als Land wahrnehmen, in dem wunderbare Natur und Landschaften zu entdecken sind, das als Gesundheits- und Tourismusland auftrumpft und die Land- und Ernährungswirtschaft durch Qualität überzeugt", erklärte Dr. Backhaus.

In dieser neu gestalteten Halle 5.2.b werden sich wieder rund 60 Aussteller präsentieren. Der Kreis der Aussteller ist dabei zu etwa 85 % identisch mit dem der Vorjahre. "Diese Kontinuität wie auch die jährlich durchgeführten Ausstellerbefragungen verdeutlichen, dass wir mit unserem eingeschlagenem Pfad richtig liegen", betonte der Minister. Außerdem werden noch 7 weitere Aussteller sowie 5 Schäfer und 9 Rinderzüchter in anderen Hallen vertreten sein.

Ein neues Kernelement der Länderhalle wird der Bereich "Wissenschaft zum Anfassen" sein. Rund 45 m2 werden erstmals genutzt, um aktuelle Themen aus den Bereichen Land- und Ernährungswirtschaft in verständlicher Form darzustellen. Erfreulicherweise werden sich die wissenschaftlichen Institutionen wie die Universität Rostock, die Hochschule Neubrandenburg, die FBN Dummerstorf und die Landesforschungsanstalt bei der Präsentation einbringen. Inhaltlich werden in diesem Bereich die Themen Aquakultur in Mecklenburg-Vorpommern und Geodäsie, die Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche durch unbemannte Flugzeuge, und ihr Nutzen u.a. für die Land- und Forstwirtschaft stehen. "Wir wollen mit diesem Teil der Halle zeigen, dass der Wissenschaftsstandort des Agrarbereichs in M-V auf der Höhe der Zeit ist und eine attraktive wissenschaftliche Infrastruktur für Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft, für Wissenschaftler aber auch für zukünftige Studierende vorhanden ist. Doch am besten ist, jedermann macht sich vor Ort selbst ein Bild. Daher lade ich gerne in die Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern nach Berlin ein", erklärte der Minister.

Doch die IGW ist nicht nur ein Präsentationsort der Land- und Ernährungswirtschaft sondern auch ein internationales Diskussionsforum. "Ich werde daher als Vorsitzender der Verbraucherschutzministerkonferenz die IGW nutzen, um auf eine notwendige Stärkung der Lebensmittelsicherheit hinzuweisen." Dazu zählen vor allem die Transparenz in Überwachungs- und Untersuchungsergebnisse. "Denn es ist schon erstaunlich, wie weit das Detailwissen über Lebensmittelbestandteile verbreitet ist, aber das Wissen über die Herstellung der Lebensmittel kaum noch existiert. Die Verbraucher müssen Zugang zu allen Informationen bekommen, wo und wie ein Produkt hergestellt wird, damit diese Informationen in das Kaufverhalten mit einfließen können", stellte der Minister klar.

Weiterführende Informationen über die Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern sind auf der Internetseite www.gruene-woche-mv.de verfügbar.

Pressekontakt
Frau Eva Klaußner-Ziebarth
Telefon: 0385-588 16003
Fax: 0385-588 16022
E-Mail: e.klaussner-ziebarth@lm.mv-regierung.de
Pressemeldung Download: 
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Deutschland
Telefon:  +49  0385  588-0
Fax:  +49  0385  588-6024(25)
E-Mail:  poststelle@lm.mv-regierung.de
Web:  http://www.lm.mv-regierung.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.