28.09.2009 | 16:31:00 | ID: 2781 | Ressort: Landwirtschaft | Agrarpolitik

Agrarminister stellen sich hinter die Forderung des Bauernverbands zur GVO - Nulltoleranz

Ilshofen (agrar-PR) - Die Agrarminister der Bundesländer (außer Bayern) haben in der vergangenen Woche im Rahmen ihrer Herbstkonferenz in Eisleben die Bundesregierung aufgefordert, sich im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Veredlungswirtschaft bei der EU-Kommission für eine Beschleunigung des GVOZulassungsverfahrens und eine praxisgerechte Anwendung der Nulltoleranz-Regelung einzusetzen.

Versorgung mit heimischen Eiweiß nicht ausreichend

Deutsche Landwirte sehen steigende Kosten und erhebliche Lücken in der Eiweiß­versorgung ihrer Nutztiere durch die in der EU immer noch geltende „Nulltoleranz“ bei noch nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Nutzpflanzensorten auf sich zukommen. Der Deutsche Bauernverband (DBV) fordert dringend eine seit über einem Jahr diskutierte und von der EU-Kommission immer wieder verzögerte technische Lösung für den praktikablen Umgang mit verschleppungsbedingten minimalen Spuren von gentechnisch veränderten Futtermitteln. In den zurückliegenden Wochen wurden Spuren von gentechnisch veränderten Maissorten in Sojabohnen aus den USA gefunden. Um der Gefahr einer Rücksendung ganzer Schiffsladungen von Soja aus den USA auszuweichen, kaufen Futtermittelimporteure zunehmend knappere südamerikanische Herkünfte ein und berechnen dafür Aufschläge von etwa 20 Euro pro Tonne.
 
Diese Mehrkosten werden an die Veredlungsbetriebe weitergeben. Alternativen zum Soja gibt es nur bedingt. Mit Rapsextraktionsschrot (RES) aus Deutschland kann nur ein Teil des Eiweißbedarfs der ansonsten über Sojaschrot importierten Komponente ersetzt werden. Der Anteil von Rapsextraktionsschrot lag in der Nutztierfütterung in 2007/08 allerdings mit 35 Prozent deutlich über dem Durchschnitt von 17 Prozent in der EU-27. Die europäischen Verbände der gesamten Branche machen Druck auf die Politik, endlich eine Entscheidung zu treffen.
Pressekontakt
Herr Helmut Bleher
Telefon: 07904/7009-13
Fax: 07904/941148
E-Mail: bleher@lbv-bw.de
Pressemeldung Download: 
Bauernverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe e. V.
Torstraße 5
74532 Ilshofen
Deutschland
Telefon:  +49  07904  7009-0
E-Mail:  kontakt@bauernverband-hohenlohe.de
Web:  www.bauernverband-hohenlohe.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2023. Alle Rechte vorbehalten.