12.05.2016 | 17:45:00 | ID: 22300 | Ressort: Umwelt | Umweltpolitik

Agrar- und Umweltministerium: Nitratbelastung der Gewässer in Niedersachsen dringend senken

Hannover (agrar-PR) - Auf dem dritten Nährstoffsymposium haben heute (Donnerstag) das niedersächsische Landwirtschaftsministerium und das Umweltministerium vom Bund die längst überfällige Novellierung von Düngegesetz und Düngeverordnung angemahnt. Niedersachsen sei in besonderem Maße von Überdüngung betroffen, sagten Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Umweltminister Stefan Wenzel.

„Grundwasser und Oberflächengewässer leiden stark unter der wachsenden Verunreinigung durch Stickstoff und Phosphat. Die Nährstoffüberschüsse wirken sich zudem negativ auf Klimaschutz und Biodiversität aus. Vor allem die zunehmende Nitratbelastung ist alarmierend und muss zum Schutz der Umwelt nachhaltig bekämpft werden."

Der Handlungsbedarf sei groß, eine bundesweite Lösung aber noch nicht in Sicht. Erst kürzlich hatte die EU-Kommission gegen Deutschland Klage wegen der Verletzung der Ni­tratrichtlinie eingereicht. „Soweit hätte es nicht kommen dürfen. Die Ländervorschläge für eine wirksame Düngerüberwachung liegen seit langem auf dem Tisch", sagte Agrarminister Meyer. Allein der Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt habe seine Hausaufgaben nicht gemacht.

„Es geht nicht nur wertvolle Zeit verloren, sondern es fehlt auch weiter eine klare Richtungsvorgabe für unsere landwirtschaftlichen Betriebe, um sich auf erforderliche Änderungen einzustellen", sagte Meyer. Mit der Novellierung des Düngerechts sollen Daten zwischen Überwachungsbehörden für effektivere Kontrollen künftig gezielt ausgetauscht werden und strengere und verbindlichere Vorgaben beim Düngereinsatz gelten.

Der jährliche Nährstoffüberschuss in Niedersachsen beträgt laut dem Anfang des Jahres veröffentlichten dritten Nährstoffbericht mehr als 80.000 Tonnen Stickstoff und etwa 30.000 Tonnen Phosphat. Diese Mengen werden zu viel gedüngt und müssen deutlich reduziert werden. Dass dies möglich ist, zeigt ein Blick über die Grenze nach Dänemark: Dort gelingt es bereits seit mehr als 20 Jahren, durch eine restriktive Begrenzung der Düngermenge auf das für die Betriebe - und das Pflanzenwachstum - erforderliche Maß die Nährstoffüberschüsse und damit die Belastung der Umwelt zu senken.

Landwirtschafts- und Umweltministerium sind sich einig: Notwendig ist der verminderte und wesentlich gezieltere Einsatz von Gülle, Gärresten und anderen Wirtschaftsdüngern bei gleichzeitig deutlich geringerem Mineraldüngereinsatz. Das auf dem Nährstoffsymposium vorgestellte Verbundprojekt „Wirtschaftsdüngermanagement Niedersachsen" soll dafür Ansätze liefern. Daneben werden zertifizierte Wirtschaftsdüngeranalysen und Qualitätsstandards für Wirtschaftsdüngertransporte entwickelt. Das erhöht die Akzeptanz bei aufnehmenden Betrieben in Bedarfsregionen und schafft gleichzeitig die notwendige Transparenz der Nährstoffflüsse.

Derzeit entsprechen die jährlichen Nährstoffüberschüsse in Niedersachsen einem Geldwert von mehr als 100 Millionen Euro. Diese Summe könnte durch einen verringerten Düngereinsatz eingespart werden. „Das wäre nicht nur ökonomisch sinnvoll, sondern auch ein Gewinn für den Gewässer- und Naturschutz", sagte Umweltminister Wenzel. „Unser Ziel muss sein, die Belastungen zu verringern, um den von der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten Gewässerzustand zu erreichen."

Mit der Wasserrahmenrichtlinie verpflichten sich die EU-Staaten, die Ressource Wasser besonders zu schützen, etwa die Nitratbelastung der Gewässer zu senken. Doch auch die neuerliche Bewertung durch die Europäische Union 2015 hat ergeben, dass 41 Prozent der Grundwasserkörper in Niedersachsen einen „guten chemischen Zustand" nicht erreichen. Wichtigste Ursache: Die Überdüngung mit Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen. (umwelt-niedersachsen)
Pressekontakt
Herr Christian Budde
Telefon: 0511/120-3423
E-Mail: pressestelle@mu.niedersachsen.de
Pressemeldung Download: 


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.