27.03.2009 | 14:00:00 | ID: 210 | Ressort: Verbraucher | Verbrauch & Konsum

Verbraucherpreise gehen weiter zurück

Saarbrücken (agrar-PR) - Die Preisentwicklung im Saarland zeigt sich zunehmend verbraucherfreundlich. Wie das Statistische Amt mitteilt, lag der Verbraucherpreisindex mit einem Stand von 106,9 (Basisjahr 2005 = 100) im März 2009 nur noch um 0,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Das war die niedrigste Jahresteuerungsrate im Saarland seit Februar 2004. Im Sommer vergangenen Jahres hatte die Inflationsrate noch einen Spitzenwert von 3,6 Prozent erreicht.
Im Vergleich zum Vormonat Februar 2009 ist das Preisniveau um 0,2 Prozent zurückgegangen. Nahrungsmittel wurden um durchschnittlich 0,4 Prozent billiger. Günstige Entwicklungen wurden hier unter anderem bei frischem Fisch (- 2,8 %), Teigwaren (- 2,7 %), Butter (- 2,2 %) und Speiseölen (- 2,1 %) beobachtet. Beim Gemüse (insgesamt - 1,2 %) fiel vor allem der Preisrückgang um 7,1 Prozent bei Tomaten, Paprika und anderem Fruchtgemüse ins Gewicht. Beim Obst (insgesamt - 0,9 %) verlief die Preisentwicklung von Beeren und Weintrauben (- 4,7 %) und anderen Früchten (- 5,6 %) besonders verbraucherfreundlich. Alkoholfreie Getränke wiesen binnen Monatsfrist eine Teuerung um durchschnittlich 1,2 Prozent auf. Ursächlich war eine Verteuerung von Kaffee um 5,8 Prozent. Im Bereich der Haushaltsenergie setzte sich der Preisrückgang bei Heizöl mit einem Minus von 2,8 Prozent fort, wohingegen die Strom- und Gaspreise sowie die Preise für Fernwärme und Zentralheizung noch unverändert blieben. Auch die Tankstellen nahmen weitere Preissenkungen vor. Wie bereits in den vorangegangenen Monaten war die Preisentwicklung für Dieselfahrer günstiger als für Benzinkunden. Mit einem Rückgang um 5,8 Prozent gegenüber nur 1,9 Prozent bei Superbenzin und 2,0 Prozent bei Normalbenzin konnte der Selbstzünderkraftstoff seinen Preisvorteil nochmals vergrößern. Im vergangenen Jahr hatten die Dieselpreise zeitweise mit den Benzin- und Superpreisen gleichgezogen. Ebenfalls preiswerter wurden im Vormonatsvergleich wieder die Pauschalreisen (- 2,7 %) und die Beherbergungsdienstleistungen (- 4,8 %).

Im Vorjahresvergleich werden vor allem die enormen Schwankungen evident, die die Energiepreise aufgezeigt haben. Der Gesamtanstieg des Preisniveaus um 0,6 Prozent seit März 2008 ist unter anderem das Resultat eines Anstiegs der Gaspreise um 17,1 Prozent, der Preise für Fernwärme und Zentralheizung um 14,6 Prozent und der Strompreise um 12,2 Prozent auf der einen Seite und eines drastischen Rückgangs der Heizölpreise um 40,0 Prozent auf der anderen Seite. Bei den Kraftstoffen ist der Preis von Diesel mit einem Minus von 24,5 Prozent am stärksten gesunken. Bei Normal- und Superbenzin lagen die Preisrückgänge bei 16,4 bzw. 15,9 Prozent. Auch im Nahrungsmittelbereich gab es deutliche Veränderungen: So waren Vollmilch und Butter zuletzt gut ein Fünftel (- 21,7 bzw. - 20,9 %) preiswerter als noch vor einem Jahr. Frischer Fisch kostete 12,7 Prozent weniger, bei Käse und Quark lagen die Preisvorteile bei 7,2 Prozent. Rund ein Zehntel (10,1 Prozent) teurer als vor einem Jahr war Margarine. Gemüse kostete im Durchschnitt 6,9 Prozent mehr, wohingegen Obst wiederum 5,0 Prozent billiger wurde.

Detailliertere Ergebnisse zur Verbraucherpreisentwicklung im Saarland erscheinen in Kürze im Statistischen Bericht “Verbraucherpreisindex“. Der Bericht enthält auch eine lange Reihe der Preisentwicklung seit Januar 2000.
Pressekontakt
Frau Koba Krause
Telefon: 0681 - 5015915
Fax: 0681 - 5015925
E-Mail: k.krause@lzd.saarland.de
Pressemeldung Download: 
Statistisches Amt Saarland
Statistisches Amt Saarland
Virchowstraße 7
66119 Saarbrücken
Deutschland
Telefon:  +49  0681  5015925
Fax:  +49  0681  5015915
E-Mail:  auskunftsdienst.statistik@lzd.saarland.de
Web:  www.saarland.de
>>>  Pressefach


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.