Alle Pressemeldungen zum Thema: 

Bio-Landwirtschaft

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz

Regionale Qualitätsprodukte erkennbar machen: Minister Vogel setzt mit Partnern neue Zeichen für Brandenburgs Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium hat zwei neue Qualitätszeichen für brandenburgische Agrarprodukte eingeführt. „Allen Verbraucherinnen und Verbrauchern, die gezielt nach Milch, Joghurt und Käse, Getreide, Gemüse und Obst, Fleisch und verarbeiteten Lebensmitteln guter Qualität aus Brandenburg suchen, wollen wir eine bessere Orientierung bieten“, sagte Agrarminister Axel Vogel, der die beiden Zeichen heute auf einer Pressekonferenz in Potsdam vorstellte, statt – wie geplant – auf der Bühne in der Brandenburg-Halle auf der Internationalen Grünen Woche, die pandemiebedingt abgesagt wurde. „Mit den beiden Siegeln ‘Gesicherte Qualität Brandenburg‘ und ‘bio Brandenburg. Gesicherte Qualität‘ machen wir gute Erzeugnisse aus der Mark erkennbar. Landwirtschaftsbetriebe und das Ernährungshandwerk können diese Qualitätszeichen nutzen, um ihre Produkte sichtbarer zu platzieren und damit die steigende Nachfrage nach guten regionalen Lebensmitteln besser zu stillen.“ mehr...
Landesbauernverband Baden-Württemberg e.V. (LBV)

LBV-Umfrage: Schweinehalter im Land sehen keine Perspektive mehr

Bauernverband mit offenen Briefen an Politik und Marktpartner mehr...
Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (MUGV)

Moorschutz als praktischer Klimaschutz: Brandenburg erhält Fördermittel des Bundes für moorerhaltende Landwirtschaft

mehr...
Bekanntheit & Informationsstand zum Green Deal (Basis: n=505 Betriebsführer landw. Betriebe in Österreich, © KeyQUEST Marktforschung, telefonische Landwirte-Befragung, Nov. 2021)

Green Deal bei Österreichs Landwirten noch nicht angekommen

20.01.2022 | 16:42:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
mehr...
Agrar-PR

Blockaden beenden – Mehr Transformation wagen!

20.01.2022 | 16:17:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
AgrarBündnis präsentiert Kritischen Agrarbericht 2022 mehr...
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

BMEL macht den ökologischen Landbau zu seinem Leitbild für eine nachhaltige Landwirtschaft

Zwei neue Bekanntmachungen in den Bereichen Pflanzenzüchtung und regionale Bio-Wertschöpfungsketten flankieren dieses Ziel mehr...
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV)

Hessen verlängert Förderung der Ökomodell-Regionen

Aufbau von bioregionalen Wertschöpfungsketten wird mit 6 Millionen Euro unterstützt mehr...
Agrar-PR

Zur Erreichung des 1,5 Grad Ziels verdoppelt Arla das CO2e-Reduktionsziel im Bereich Operations

11.01.2022 | 11:15:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods hat von der internationalen, unabhängigen „Science Based Targets“ Initiative (Initiative für wissenschaftsbasierte Ziele, kurz SBTi) nach entsprechender Prüfung die Bestätigung erhalten, dass Arlas neues Klimaziel im Bereich Operations (Produktion und Logistik) die Bedingungen zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad erfüllt. Die Initiative ist ein international anerkannter Standard für die Zielsetzung von wissenschaftsbasierten Emissionsreduktionen für Unternehmen. Im Bereich Operations hat Arla sein Klimaziel kürzlich deutlich erhöht: Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen (CO2-Äquivalente = CO2e) nun um 63 Prozent statt der bisher vorgesehenen 30 Prozent reduziert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, plant Arla auf Lkws ohne fossile Brennstoffe und auf Ökostrom umzusteigen sowie technische Lösungen mit niedrigem Energieverbrauch einzusetzen mehr...
Agrar-PR

Neues europäisches Bio-Recht gilt seit 1.1.2022

06.01.2022 | 16:59:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
EU-Öko-Verordnung setzt Nachhaltigkeitsstandard für Land- und Lebensmittelwirtschaft mehr...
Agrar-PR

Erster Nachwuchs im Dummerstorfer Ökostall

27.12.2021 | 11:41:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
Haltungsformen im direkten Vergleich – neues Forschungsprojekt am FBN mehr...
Agrar-PR

Haltungsform-Kennzeichnung bei den Deutschen bekannter als EU-Bio, Initiative Tierwohl konstant beliebt

22.12.2021 | 11:42:00 |

Verbraucher

| Agrar-PR
Die vierstufige Haltungsform-Kennzeichnung von Fleisch und Fleischwaren hat in der Bekanntheit bei den Deutschen zugelegt und inzwischen das EU-Bio-Siegel deutlich hinter sich gelassen. Kannten die Kennzeichnung der Haltungsform im Dezember 2020 noch 49 Prozent, so kennen im Dezember 2021 bereits 65 Prozent der Deutschen das Siegel. 55 Prozent kennen das EU-Bio-Siegel. 90 Prozent der Befragten sind zudem von der Haltungsform-Kennzeichnung überzeugt und finden sie gut oder sehr gut. Ähnlich beliebt bei den Deutschen ist die Initiative Tierwohl (ITW), deren Konzept seit nun mehr vier Jahren konstant über 90 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut bewerten. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des forsa Instituts, die im Dezember 2021 im Auftrag der ITW und seit Dezember 2017 zweimal im Jahr durchgeführt wurde. mehr...
Agrar-PR

Schülerinnen und Schüler diskutieren mit der Wissenschaft über „Crops4Future“

14.12.2021 | 16:18:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
Die Landwirtschaft muss besser werden - weniger schädlich für die Umwelt, nachhaltiger und ertragreich trotz Klimawandel, Krankheiten und Schädlingen. Doch wie kann das gelingen? Das ist das Thema von zwei Diskussionsrunden, bei denen Forschende des IPK Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung heute und morgen mit Schülerinnen und Schülern debattieren. Gefördert wird das Projekt „Crops4Future“ im aktuellen Wissenschaftsjahr zur Bioökonomie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). mehr...
Agrar-PR

Mikrobielles Upcycling – Eine Lösung für die Verwertung von Mulchfolien?

09.12.2021 | 11:56:00 |

Landwirtschaft

| Agrar-PR
Forscher der RWTH Aachen entwickeln im iMulch-Projekt mithilfe von Mikroorganismen Upycycling-Strategien zur Verwertung von Mulchfolien mehr...
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz

Mobile Hühner, Rinder mit Hörnern, regionale Genbanken: Bio-Szene-Filme sind ELER-Projekt des Monats

Bio lässt sich nicht nur kulinarisch erleben: Viele ökologisch wirtschaftende Betriebe laden zu Entdeckungstouren ein, die auch Wissensdurst und Erlebnishunger stillen. Die Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e.V. (FÖL) unterstützt und bündelt diese Angebote in der Region. mehr...
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt: Fall von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschein in Mecklenburg-Vorpommern

Fundort liegt im Landkreis Ludwigslust-Parchim mehr...
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest – Erklärung des Parlamentarischen Staatssekretärs Uwe Feiler zu Behauptungen von Minister Dr. Till Backhaus

Zu den Aussagen des Landwirtschaftsministers von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, die Bundesregierung würde zu wenig zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) tun, erklärt Uwe Feiler, eigens eingesetzter Beauftragter für die ASP bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft: mehr...
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Weniger Stickstoff und Phosphor in der Schweinemast

Forschungsteam unter Federführung der Universität Bonn will die Nährstoffe in den Tier-Ausscheidungen verringern mehr...
Agrar-PR

Dramatisch steigende Energiepreise – Künftige Bundesregierung muss Perspektiven schaffen

05.11.2021 | 16:51:00 |

Energie

| Agrar-PR
Der dramatische Anstieg der Energiepreise wird zwangsläufig zu höheren Lebensmittelpreisen führen, wenn die künftigen Koalitionäre nicht die richtigen Weichen stellen. Der Bundesverband Agrarhandel e. V. und der Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e. V. haben sich daher gestern gemeinsam mit acht weiteren Verbänden der Agrarwirtschaft an die Verhandler der Ampel-Koalition gewandt. Die Verbände forderten die Politiker auf, im Rahmen der laufenden Koalitionsverhandlungen der Bezahlbarkeit von Energieversorgung eine hohe Priorität einzuräumen. mehr...
Agrar-PR

Dramatisch steigende Energiepreise – Künftige Bundesregierung muss Perspektiven schaffen

05.11.2021 | 16:51:00 |

Energie

| Agrar-PR
Der dramatische Anstieg der Energiepreise wird zwangsläufig zu höheren Lebensmittelpreisen führen, wenn die künftigen Koalitionäre nicht die richtigen Weichen stellen. Der Bundesverband Agrarhandel e. V. und der Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e. V. haben sich daher gestern gemeinsam mit acht weiteren Verbänden der Agrarwirtschaft an die Verhandler der Ampel-Koalition gewandt. Die Verbände forderten die Politiker auf, im Rahmen der laufenden Koalitionsverhandlungen der Bezahlbarkeit von Energieversorgung eine hohe Priorität einzuräumen. mehr...
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Gans zu Sankt Martin und zu Weihnachten: Freiland- oder Biohaltung bevorzugen!

Bei vielen Menschen gehört die Gans traditionell zum Martinstag oder Weihnachtsessen. mehr...
Treffer: 751 | Seite 1 von 38 
123456  ...38


© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.